Gleich nach den Fastnachtsferien kamen drei Fünftklässler*innen mit einem Geldumschlag zu Frau Bastian. Sie hatten außerhalb der Schule Steine bemalt und diese verkauft, um Geld für die Ukraine zu sammeln. Damit begannen vielfältige Aktionen der Julius-Leber-Schulgemeinschaft, mit denen die Menschen, die unter dem Ukraine-Krieg leiden, unterstützt werden sollen.

Viele Klassen packen Hilfsapakete mit Sachspenden nach einer Packliste vom „s’Einlädele“ aus Freiburg.  Eine Klasse spendete ihr Geld der Klassenkasse, andere brachten materielle Spenden von zu Hause mit. Die fertig gepackten Pakete wurden zum s’Einlädele gebracht, um den Menschen aus der Ukraine direkt zu helfen. Auch alle restlichen Fundsachen, die nach einer Frist nicht abgeholt wurden, haben Schüler*innen zusammengelegt und in Kisten gepackt.

Die SMV traf sich, um Hilfsaktionen zu diskutieren. Geldspenden wurden beschlossen, da diese vor Ort am sinnvollsten eingesetzt werden können und wir so auch die Breisacher Partnerstadt Oświęcim gut unterstützen können. Den Erlös der Valentinsaktion möchte die SMV spenden und durch Kuchenverkäufe und Müllsammelaktionen noch weitere Geldspenden einnehmen. Die Schülersprecher*innen Leyla und Alina nahmen ferner an der binationalen Friedenskundgebung Breisachs teil.

Auch der Freundes- und Förderverein der Julius-Leber-Schule unterstützt die kInder aus der Ukraine durch Sachspenden und Schulmaterialien.

Wenn auch Sie helfen möchten, können Sie Geldspenden direkt auf das Konto des Freundeskreis Oświęcim überweisen:                 IBAN: DE64 68052328 0001169879       Sparkasse Staufen-Breisach

Am Donnerstag, 24.03.2022, führten alle Breisacher Schulen um 10 Uhr eine Gedenkminute für den Frieden durch, eine Minute für Solidarität und Hoffnung. Hier lässt sich die Ansprache nachlesen.