Nach einer europaweiten Ausschreibung und einem Planungswettbewerb zu einem Entwurf des notwendigen Umbaus und der Erweiterung der Julius-Leber-Schule, fand im Februar ein Preisgericht statt. Die Jury, der der Bürgermeister, Gemeinderäte, die Schulleitung und Architekten angehörten, vergab einen ersten, zwei dritte und einen vierten Platz an die eingegangenen Entwürfe.

In der Gemeinderatssitzung am 22.03.2022 erhielt dieser Prozess und die Preisvergabe eine einstimmige Zustimmung (siehe Bericht der BZ).

Vom 31.03. bis 14.04.2022 sind alle Entwürfe im Rathaus einzusehen (siehe Bericht des Reblandkuriers).