Sonderseite zum Unterricht unter Pandemiebedingungen in Baden-Württemberg

Der Unterricht beginnt nach aktuellem Stand im Normalbetrieb unter Pandemiebedingungen am 14.09.2020

Weitere Informationen der JLS finden Sie hier!

Informationen des Kultusministeriums können Sie unter folgendem Link abrufen.

Internetseite des Kultusministeriums 

Häufige Fragen & Antworten zur Wiedereröffnung der Schulen

Nach den Sommerferien gilt an allen weiterführenden Schulen im Land eine Maskenpflicht gelten soll. Diese soll auf dem Schulgelände und in den Gebäuden getragen werden. Während des Unterrichts gilt die Maskenpflicht nicht. Freiwillig kann während des Unterrichts natürlich eine Mund-Nasenbedeckung getragen werden.

Wir bitten aber auch die Grundschüler*innen, eine Maske in der Schule dabei zu haben.

Bitte beachten Sie: Ab dem 27.04.2020 gilt in Baden-Württemberg eine Maskenpflicht für das Einkaufen und den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). D. h. wenn Ihr Kind mit Bus oder Bahn an die Schule fährt, ist eine solche Maske auf diesem Weg zu tragen. Alternativ kann man sich auch mit einem Schal oder Tuch behelfen.

Um das Infektionsrisiko für die Schüler*innen sowie für die Lehrkräfte zu minimieren, ist es wichtig, dass am Schulbetrieb keine Personen teilnehmen, die sich möglicherweise mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert haben.

Ausgeschlossen von der Teilnahme sind deshalb Personen,

  • die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch keine 14 Tage vergangen sind, oder
  • die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur oder Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns aufweisen.

Zum Zeitpunkt der Wiederaufnahmen des Schulbetriebs ohne Abstandsgebot nach den Sommerferien sowie nach weiteren Ferienabschnitten werden deshalb alle am Schulbetrieb teilnehmenden Personen, also die Schülerinnen und Schüler bzw. deren Personensorgeberechtigten ebenso wie die Lehrkräfte danach gefragt, ob nach ihrer Kenntnis einer dieser Ausschlussgründe vorliegt.

Diese Erklärung, für die vom Kultusministerium noch ein Formularmuster zur Verfügung gestellt wird,  soll allen Beteiligten noch einmal bewusst machen, dass sie kein Infektionsrisiko in die Einrichtung hineintragen dürfen und im Zweifelsfall besser der Schule fern bleiben.

Die Prüfungen finden, wie bereits kommuniziert, zu den neuen Terminen wie geplant statt. Weitere Informationen erhalten Sie auf dieser Seite (hier klicken).

Für Schüler*innen, die aufgrund relevanter Vorerkrankungen einer Risikogruppe angehören und daher nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, werden wir individuelle Möglichkeiten für die Teilnahme an Prüfungen eröffnen.