Sonderseite zum Unterricht unter Pandemiebedingungen in Baden-Württemberg

Allgemeine Informationen für den Unterricht ab dem 12.04.21

  • Ab 12.04.2021(erste Schulwoche):
    – Klasse 1-8 sowie 9b: Fernunterricht
    – Abschlussklassen 9a und 10: Wechselunterricht
    – Notbetreuung für Klasse 1-7 im absoluten Ausnahmefall
    – freiwillige Corona-Schnelltests nur mit Einverständnis der Eltern

  • Ab 19.04.2021(zweite Schulwoche):
    – geplanter Wechselunterricht für alle Klassenstufen,
    sofern es das Infektionsgeschehen zulässt
    – indirekte Testpflicht ab einer 7-Tages-Inzidenz
    von 100 im Rahmen der Teststrategie

Hier ist dies im Einzelnen nachzulesen.

Informationswege der Julius-Leber-Schule Breisach im Falle von Fernunterricht/Quarantäne

  • Aktuelle Informationen erhalten die Eltern der Julius-Leber-Schule immer zeitnah über die Schul-Info-App.

Weitere Informationen des Kultusministeriums zur Corona-Pandemie

Häufige Fragen & Antworten

Eine Anleitung zu den ersten Schritten mit der Lernplattform Moodle der JLS erhalten Sie hier.

Weitere Informationen sind dann nach dem LogIn in Moodle für die jeweilige Klasse verfügbar.

Mund-Nasen-Schutz: Für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 1 ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes (z. B. OP-Maske, FFP2-Maske) ab 22.03.2021 auf dem gesamten Schulgelände, in den Schulgebäuden sowie im Unterrichtsraum verpflichtend. Dies gilt entsprechend für das Personal an der Schule. Eine Ausnahme von dieser Pflicht gibt es für den Zeitraum der Nahrungsaufnahme. Unter Wahrung des Abstandes von mindestens 1,5 Metern kann in der Pause an der frischen Luft die Maske kurzfristig abgenommen werden.

Für erwachsene Personen ohne einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz gilt ein Zutritts- und Teilnahmeverbot an der Schule.

Ausschluss von der Teilnahme am Schulbetrieb wegen Kontakt zu einer infizierten Person oder Krankheitssymptomen

Um das Infektionsrisiko für alle am Schulbetrieb teilnehmenden Personen, für Schüler*innen ebenso wie für Lehrkräfte und alle weiteren Mitarbeiter*innen, zu begrenzen, sieht die Corona-Verordnung Schule einen Ausschluss solcher Schüler*innen von der Teilnahme am Schulbetrieb vor, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus aufweisen. Solche Symptome sind

  • Fieber ab 38°C,
  • trockener Husten (nicht durch chronische Erkrankung verursacht, wie z. B. Asthma),
  • Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns (nicht als Begleitsymptom eines Schnupfens).

Handreichung des Landesgesundheitsamts zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen

Ausschluss von der Teilnahme am Schulbetrieb wegen Rückkehr aus einem „Risikogebiet“

Bei der Rückkehr aus einem anderen Staat, z. B. nach einer Urlaubsreise, kann zudem die „Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne“ den Schulbesuch ausschließen.

Dies ist dann der Fall, wenn der andere Staat als sog. „Risikogebiet“ ausgewiesen ist. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Sie wird durch das Robert Koch-Institut auf seiner Internetseite (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html) veröffentlicht.

Sofern solche Ausschlussgründe Ihnen bekannt sind oder bekannt werden, sind Sie verpflichtet, die Einrichtung umgehend darüber zu informieren, dass ein Ausschlussgrund im Sinne der Corona-Verordnung Schule vorliegt, den Schulbesuch Ihres Kindes zu beenden, Ihr Kind bei Auftreten von Krankheitsanzeichen während des Unterrichts oder der Betreuung umgehend von der Schule abzuholen, sofern es nicht selbst den Heimweg antreten kann.

Werden Ihnen solche Ausschlussgründe während eines Ferienabschnitts bekannt, genügt die Information der Schule vor der Wiederaufnahme des Schulbetriebs nach den Ferien, sofern die Gründe zu diesem Zeitpunkt noch aktuell bestehen.

§ 6 Absatz 2 der Corona-Verordnung Schule verpflichtet Sie dazu, schriftlich zu erklären, dass nach Ihrer Kenntnis keiner der Ausschlussgründe vorliegt und Sie die genannten Verpflichtungen erfüllen.