Julius Leber – Unser Namensgeber

Die Auseinandersetzung mit der Person Julius Lebers, mit seinem Leben und Wirken ist ein fester Bestandteil im Jahreskreis unserer Schule. Jedes Jahr, am 16. November, dem Geburtstag unseres Namensgebers, versammeln sich die Schülerinnen und Schüler unserer Schule in der Aula um die Erinnerung an unseren Namensgeber, an dessen Leben und Wirken wachzuhalten.

Wer war Julius Leber?

Julius Leber wurde unweit von Breisach im benachbarten Biesheim im Elsass am 16. November 1891 geboren. Er wurde während der Zeit der Nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zu einer zentralen Persönlichkeit im Widerstand gegen Adolf Hitler. Julius Leber war Mitglied der Widerstandsgruppe des 20. Juli um Graf Schenk von Staufenberg und gab sein Leben für ein freies Deutschland, erbaut auf den Fundamenten von Demokratie, Rechtstaatlichkeit, sozialer Gerechtigkeit und Menschlichkeit. Er prägte den Satz:  „Für eine so gute und gerechte Sache ist der Einsatz des eigenen Lebens der angemessene Preis. Wir haben getan, was in unserer Macht gestanden hat. Es ist nicht unser Verschulden, dass alles so und nicht anders ausgegangen ist.“

Der deutsche Bundeskanzler, Friedensnobelpreisträger und Weggefährte Lebers, Willy Brandt, wandte sich 1969 in einem Telegramm zur Eröffnung unserer Schule an alle zukünftigen Schülerinnen und Schüler sowie an die Lehrerinnen und Lehrer und betonte darin, dass der Name „Julius-Leber-Schule“ verpflichtet, sich mit dieser großen Persönlichkeit auseinanderzusetzen und sich an dessen Haltung zu orientieren:

Der Name Ihrer Schule ist Verpflichtung und Programm zugleich. Julius Leber hat für die Demokratie in Deutschland gekämpft. Dafür hat er, in Deutschlands dunkelster Zeit, sein Leben lassen müssen. (…) Freiheit, Gerechtigkeit und die Achtung vor dem Mitmenschen gehören zu einem sozialen Rechtsstaat. Wo diese Werte angetastet werden, heißt es, wachsam zu sein. Der Name Julius Leber verpflichtet uns, dafür zu arbeiten und zu kämpfen, dass totalitäre Ideologien in Deutschland nicht noch einmal Einfluss auf das politische Leben bekommen. Der Name dieses Mannes ist gleichzeitig eine Aufforderung, zur Kritikfähigkeit zu erziehen und verantwortungsbewusste Demokraten heranzubilden. Mitverantwortung und Mitentscheidung aller sind dafür Voraussetzung. Ich würde mir wünschen, dass Ihre Schule den anderen Schulen auf diesem Wege immer einen kleinen Schritt voraus ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Willy Brandt“

 (Willy Brandt, 1969, zur Einweihung der Julius-Leber-Schule)